• DSC00287_900.jpg
  • DSC00305_900.jpg
  • DSCN0103-900.jpg
  • DSCN5_900.jpg
  • DSCN3930_900.jpg
  • head.jpg
  • Kolsmicha5_900.jpg
  • P1000392_900.jpg
  • P1040032_900.jpg
  • P1070062_900.jpg
  • P1090858_900.jpg

 

Details zur Ausstellung

Vernissage: Freitag, 30. August, 18.30 Uhr

Öffnungszeiten:

jeweils Freitag 18.30 – 20.30 Uhr

- 30. August
- 6. September,
- 13. September

jeweils Samstag/Sonntag 11.00 – 17.00 Uhr
- 31. August /1. September
- 7./8. September,
- 14./15. September

Gemeindezentrum, Karl Jauslin-Saal, Muttenz

Freier Eintritt

Wir stellen die Künstler vor

von links nach rechts:
Andreas Spitteler, Peter Mesmer, Marco Pittori (hinten), Hans Kintzinger, Rolf Füllemann, Reinhold Meyer, Walter Suter, Stefan Mesmer
Foto H.P. Meier

(1): Peter Mesmer und Reinhold Meyer

Ende August wird eine Kunstausstellung die Tore öffnen. Der Kulturverein  stellt das Schaffen von  Muttenzer Künstlern vor.  

Nach der letzten, erfolgreichen Kunstausstellung im Jahre 2009 mit Werken von vier Muttenzer Künstlerinnen bietet der Kulturverein der Öffentlichkeit nun einen interessanten Einblick in das Schaffen einiger Muttenzer Künstler. Es sind dies: Rolf Füllemann, Peter Mesmer, Stefan Mesmer, Reinhold Meyer, Marco Pittori, Andreas Spitteler und Walter Suter. Der Kulturverein stellt die Künstler im Muttenzer & Prattler Anzeiger vor. Heute Peter Mesmer und Reinhold Meyer

Peter Mesmer

Peter Mesmer ist ganz dem Werkstoff «Stein» zugetan. Er malt präzise Steinkompositionen.

Foto Giorgio Hochstrasser

Peter Mesmer ist gelernter Ausstellungsgestalter, seit geraumer Zeit jedoch ganz dem Werkstoff «Stein» zugetan. «Stein» war die Basis für den Broterwerb, später dann bedeutet dieser Werkstoff für ihn die grosse künstlerische Herausforderung und Anreiz zum Malen. Über den Ursprung der Fundstücke, ihre bizarren Formen und Farben mag Peter Mesmer sinnieren. Dann drängt es ihn, zum Pinsel zu greifen. Es entstehen präzis gemalte Steinkompositionen.

Reinhold Meyer

Reinhold Meyer hält mit dem Holz Zwiesprache. Es entstehen veränderte und interessante Werke.
Foto Giorgio Hochstrasser

Reinhold Meyer scheint totes Holz zum Leben erwecken zu können. Die vorgegebenen Formen eines gefundenen Holzstückes nimmt er auf, betrachtet das Stück intensiv und hält mit ihm Zwiesprache. Mit viel Fantasie schafft er dann eine neue, seine Form. «Formen suchen, nicht erfinden» lautet das Motto zu seiner Arbeitsweise. Bei seiner künstlerischen Tätigkeit hat Reinhold Meyer oft den Eindruck, das Holz arbeite mit ihm zusammen. Ohne dem Fundstück Gewalt anzutun, entstehen veränderte und interessante Werke, welche den Betrachter oft auch amüsieren können.

(2): Rolf Füllemann und Stefan Mesmer

Rolf Füllemann

Rolf Füllemann (links) im Atelier. Bei seinen Bildern klingt das Surreale, teils mit emotional gefärbten Erinnerungen, durch.

Rolf Füllemann  experimentiert konzeptuell mit neuen Farbkombinationen. Verändert der Betrachter seiner Bilder den Blickwinkel, dann ergeben sich unerwartete Eindrücke: Farben und Formen eröffnen einen interessanten Spielraum für das Publikum und fordern zum genauen Hinschauen oder vielleicht zum Hindurchsehen auf. Das Surreale, teils gefärbt mit emotionalen Erinnerungen, klingt in den Bildern von Rolf Füllemann auf. Er arbeitet freischaffend seit mehr als 20 Jahren in Muttenz.  Im Laufe der Jahre gab es viele Einzel- und Gruppenausstellungen im In- und Ausland.

Stefan Mesmer

Skulpturen aus Stein sind eine Leidenschaft von Stefan Mesmer.

Stefan Mesmer arbeitet als Bildhauer mit den Materialien Ton, Gips, Beton, Stein und Bronze, auch mit Chromstahl und Eisen. Das Modellieren mit Ton und Objekten Gestalt geben ist seit jeher seine Leidenschaft. Daraus entstehen meist gesellschaftskritische Werke, welche auf dem künstlerischen Weg des Bildhauers wichtige Stationen markieren. Den schöpferischen Einfällen und Arbeiten gehen gründliche Studien voraus.

(3): Walter Suter und Hans Kintzinger

Walter Suter

Inspirationsquelle für die Arbeiten von Walter Suter ist vorwiegend die Natur.
Foto Giorgio Hochstrasser

Walter Suter setzt das Bewegte und Dynamische der Natur in abstrakte Formen um. Die professionelle Arbeitsweise mit Eisen und Stahl erlaubt es ihm, Designerobjekte, Skulpturen oder auch Reliefs in grossen Dimensionen, bis hin zu filligranem Schmuck, herzustellen. Diese Arbeiten entstehen aus den Einflüssen poetischer Motive, aus der Auseinandersetzung mit einem spezifischen Material oder auch mit einer gegebenen räumlichen Situation. Walter Suters Werke wirken überraschend zart und schwerelos.

Hans Kintzinger

Neben seiner Tätigkeit als Lithograph gilt die Leidenschaft von Hans Kintzinger schon lange der Malerei.
Foto Giorgio Hochstrasser

(4): Andreas Spitteler und Marco Pittori

Andreas Spitteler

Andreas Spitteler bringt Dinge des Alltags in strenge Form.
Foto Giorgio Hochstrasser

Andreas Spitteler analysiert das Wesentliche von Gegenständen und Dingen des Alltags und bringt diese in strenge Form. Er findet zum Elementaren zurück; Dinge vermag er so behutsam und sicher zu setzen, dass sie beredt erscheinen und verstanden werden. Die konsequente künstlerische Arbeit von Andreas Spitteler umfasst Bilder, Objekte, Zeichnungen sowie Skulpturen und Konzepte - immer erkennbar als Spiegel der Gesellschaft.

Marco Pittori

Die Liebe zu den USA und das Interesse für dieses Land regen Marco Pittori zu seinen Werken an.
Foto Giorgio Hochstrasser

Marco Pittori lässt sich von der Natur mit ihren Farben, aus Papieroberflächen, die Leben zeigen, von abgerupften Plakaten, von Rasterdarstellungen und Linien und von Musik inspirieren. Auf bestehende Erzeugnisse legt er lasierende Farbschichten. Die Arbeitsfläche wird übermalt, überdruckt und behandlet, bis das Bild seine Geschichte erzählt. Hauptsächlich die Liebe zu den USA und das Interesse für dieses Land mit seiner Pop- und Lebenskultur regen Marco Pittori zu seinen Werken an.

Impressum              Haftung