Unsere aktuelle Veranstaltung

Filmmatinée

Tod einer Ärztin

Regie: Markus Fischer

Sonntag, 22. November 2020, 10.30, Grosser Saal Mittenza

Hansjörg Schneider kann aus gesundheitlichen Gründen leider nicht teilnehmen!

 

 

Anschliessend an den Film Gesprächsrunde mit dem Autor Hansjörg Schneider, der Schauspielerin Charlotte Heinimann und dem Schauspieler Gilles Tschudi.

Frau Dr. Christa Erni liegt ermordet in ihrer Praxis. Schnell ergeben sich Verdachtsmomente gegen eine Gruppe Drogenabhängiger, die von der liberalen Ärztin mit Methadon versorgt worden waren. Aber Hunkelers Instinkt für die Abgründe der menschlichen Psyche führt ihn untrüglich auf andere Fährten.

Hansjörg Schneider führt mit seinen «Hunkeler»-Krimis regelmässig die Schweizer Bestsellerliste an. Mathias Gnädinger spielt in den Verfilmungen die Hauptrolle. 2005 wurde Schneider mit dem Friedrich-Glauser-Preis ausgezeichnet.
Charlotte Heinimann liess sich in Basel und in Berlin zur Schauspielerin ausbilden. Es folgten Engagements sowohl an diversen Theaterhäusern als auch in Film und Fernsehen. Daneben arbeitet sie auch immer wieder als Moderatorin und Sprecherin.
Gilles Tschudi besuchte die Schauspielakademie Zürich und ist seit den 1970er-Jahren als Theaterschauspieler und -regisseur und seit den 1990er Jahren auch als Filmschauspieler engagiert.

Eintritt: Fr. 35.–
Mit Ausweis: Mitglieder Fr. 30.-, Studierende Fr. 20.–, Jugenliche bis 16 Jahre gratis
Vorverkauf: ab 26. Oktober 2020: Papeterie Rössligass, Tel. 061 461 91 11
Tageskasse: ab 09.30 Uhr

Die Benützung des Vorverkaufs wird empfohlen.
An der Tageskasse werden keine reservierte Billette verkauft!

 

 
 
 

mit Nicolas Senn, Hackbrett und Elias Bernet, Piano

Mittwoch, 25. Mai 2016, 20 Uhr, Aula Schulhaus Donnerbaum, Muttenz

Nicolas Senn spielte als Hackbrettvirtuose u.a. in Russland, Indien, China, Thailand, Amerika, Kuwait oder für ein Hilfsprojekt auf dem Gipfel des Kilimanjaro (5‘895 M.ü.M). Nach mehreren CD-Produktionen sowie TV-Auftritten wurde er mit Preisen wie dem «Prix Walo» oder dem «Stadl-Stern» ausgezeichnet und gewann in der Schweiz den «Grand Prix der Volksmusik». Seit 2012 moderiert er die preisgekrönte Sendung «Potzmusig“ sowie die grosse Live-Gala «Viva Volksmusik» auf SRF 1.
Wenn der Hackbrettler Nicolas Senn auf den Boogie-Woogie-Pianisten Elias Bernet trifft, prallen zwei musikalische Welten aufeinander. Zwei Welten, die überraschend wohlklingend harmonieren. Mit ihrer kreativen Offenheit wagen sich die beiden Musiker vom traditionellen Appenzeller Wälserli zum packenden «Hack‘n Roll“ und lassen verschiedene Stile verschmelzen.

Um 18.30 Uhr findet die Generalversammlung des Kulturvereins Muttenz statt.

Eintritt: Fr. 30.–
Mit Ausweis: Mitglieder Fr. 25.–, Studierende Fr. 20.–
Jugendliche bis 16 Jahre gratis.
Vorverkauf ab 28. April 2016: Papeterie Rössligass, Tel. 061 461 91 11
Reservierte Billette sind 1/2 Stunde vor Konzertbeginn an der Abendkasse abzuholen!


 

 

 

 

 

 

  • DSCN1340
  • DSCN1346
  • DSCN1352
  • DSCN1370
  • DSCN1421
  • DSCN1430
  • DSCN1476
  • DSCN1511
  • DSCN1515
  • DSCN1516
  • DSCN1546
  • DSCN1580
  • DSCN1607
  • DSCN1630
  • DSCN1632
  • DSCN1662
  • DSCN1673
  • DSCN1692
  • DSCN1701
  • DSCN1750
  • DSCN1753
  • DSCN1755
  • dscn1551pano


 

 

 

 

 

 

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Dankesschreiben Senn.pdf)Dankesschreiben Senn.pdf[ ]395 kB
Diese Datei herunterladen (Seiten aus PMA22_20160603.pdf)MaZ, 3. Juni 2016[Nicolas Senn und Elias Bernet begeistern Publikum]180 kB

L’Amante Segreto

Sonntag, 10. April 2016, 17 Uhr, Dorfkirche St. Arbogast, Muttenz

 

Céline Scheen – Sopran, international gefragte und mehrfach ausgezeichnete Sängerin mit Schwerpunkt alte Musik.
Giovanna Pessi –
Barockharfe, Lehrerin an der AMS Muttenz mit Konzertverpflichtungen in der ganzen Welt. Ebenfalls spezialisiert auf alte Musik.

Programm

Werke von Claudio Monteverdi, Barbara Strozzi, G.G. Frescobaldi, G. Caccini und Stefano Landi. Instrumentalmusik für Harfe Solo von G.G. Kapsberger, G.G.Frescobaldi und Werke aus den Chigi Manuskripten der vatikanischen Bibliothek.

Eintritt: Fr. 25.–
Mit Ausweis: Mitglieder Fr. 20.–, Studierende Fr. 15.–
Jugendliche bis 16 Jahre gratis
Vorverkauf ab 15. März 2016: Papeterie Rössligass, Tel. 061 461 91 11
Abendkasse: ab 16.15 Uhr
Reservierte Billette sind 1/2 Stunde vor Konzertbeginn an der Abendkasse abzuholen!

  • DSCN0209
  • DSCN0224
  • DSCN0233
  • DSCN0250
  • DSCN0268
  • DSCN0305
  • DSCN0311
  • DSCN0347
  • DSCN0367

Fotos G. Hochstrasser

MusiCapriolen

Sonntag, 10. Januar 2015, 17 Uhr, Aula Schulhaus Donnerbaum, Muttenz

Katharina Kobelt, Johannes Kobelt, Adrian Bodmer
Ein Instrumental-Ensemble ohnegleichen

MusiCapriolen sind eine Verbindung verschiedenster Musikkulturen gespielt von nur 3 Musikern mit unterschiedlichen und überraschenden Instrumentalbesetzungen losgelöst vom traditionellen Konzertablauf. Kurz gesagt: «Ein musikalisches Gourmenue» Capriole Suisse, Capriole Russe, Capriole Classique, Capriole Jazz, Capriole Hongroise Katharina Kobelt, Adrian Bodmer und Johannes Kobelt sind Berufsmusiker. Ausgebildet sowohl auf ihren zahlreichen Instrumenten sowie in allen Musikarten, die im Konzert zum Erklingen kommen. Es darf hier von relativ seltenen Begabungen gesprochen werden, ist doch trotz zahlreichen Instrumenten und so verschiedenen Musikarten ein professionelles Niveau selbstverständlich. Die meisten Kompositionen stammen von Johannes Kobelt.

Im Anschluss an das Konzert wird der traditionelle Neujahrsapéro serviert.

Eintritt: Fr. 40.– (inkl. Apéro)
Mit Ausweis: Mitglieder Fr. 35.–, Studierende Fr. 20.–
Jugendliche bis 16 Jahre gratis.
Vorverkauf ab 8. Dez. 2014: Papeterie Rössligass, Tel. 061 461 91 11
Reservierte Billette sind 1/2 Stunde vor Konzertbeginn an der Abendkasse abzuholen!

  • DSCN0073
  • DSCN0076
  • DSCN0110
  • DSCN0141
  • DSCN0179
  • DSCN0194
  • DSCN0208
  • DSCN0213
  • DSCN0235
  • DSCN0256
  • DSCN0345
  • DSCN0350
  • DSCN0390

Fotos G. Hochstrasser

Schweizen

Sonntag, 28. Februar 2016, 17 Uhr, Aula Schulhaus Donnerbaum, Muttenz

Charles Lewinsky versteht es wie kein zweiter, die Befindlichkeit der Schweiz auf ihren pointierten Witz zuzuspitzen. Nun beschreibt er in 24 unterschiedlichen Textarten ihre Zukunft – und trifft mit grandioser Komik ihre Gegenwart.
Der «Affolter Anzeiger» schrieb: «Alles ausgesprochen unverfroren, konsequent spöttisch und geradezu hinterlistig, manchmal bittersüss sowie jederzeit höchst unterhaltsam – wahrhaft ein Feuerwerk von bildhaft vorgetragenen Inhalten und aberwitzigen Einfällen.»

Eintritt: Fr. 30.–
Mit Ausweis: Mitglieder Fr. 25.–, Studierende Fr. 20.–
Jugendliche bis 16 Jahre gratis.
Vorverkauf ab 2. Februar 2016: Papeterie Rössligass, Tel. 061 461 91 11
Reservierte Billette sind 1/2 Stunde vor Konzertbeginn an der Abendkasse abzuholen!

  • DSCN0089
  • DSCN0093
  • DSCN0094
  • DSCN0095
  • DSCN0103
  • DSCN0106
  • DSCN0110
  • DSCN0111

Fotos G. Hochstrasser

Urlicht

Samstag, 21. November 2015, 19 Uhr

Dorfkirche St. Arbogast, Muttenz

Eine Gegenüberstellung mit Werken von Johann Sebastian Bach und Gustav Mahler. 

Leitung: Raphael Immoos

Gustav Mahler (1860-1911) Urlicht (nach dem Klavierlied «Urlicht», nach einer Transkription von Clytus Gottwald)
Johann Sebastian Bach (1685-1750) Fürchte dich nicht, ich bin bei dir (BWV 228) | Ich lasse dich nicht, du segnest mich denn (BWV Anh. 159)
Gustav Mahler Ich bin der Welt abhanden gekommen (nach einer Transkription für 16 Stimmen von Clytus Gottwald)
Johann Sebastian Bach Der Geist hilft unserer Schwachheit (BWV 226) | Komm, Jesu komm (BWV 229)
Gustav Mahler Im Abendrot (aus der 5. Sinfonie, Adagietto, transkribiert von Clytus Gottwald)

Entstanden ist eine Programmkonzeption mit zwei Komponisten, welche kaum in demselben Konzert erklingen, schon gar nicht in einem Konzert mit a cappela Chormusik. Gottwald transkribierte mehrere Chor- und Instrumentalwerke für Chor, darunter befinden sich zahlreiche Bearbeitungen von Gustav Mahler. In diesem Programm werden drei dieser Werke drei Motetten Johann Sebastian Bachs gegenüber gestellt. Die Auswahl der Gesänge verbindet sich u.a. inhaltlich, da sie sich mit den Themen Trauer, Tod und Hoffnung auseinander setzen.

Ensemble
Die Basler Madrigalisten, ein professionelles Vokalensemble von 4 bis 24 Sängerinnen und Sängern, solistisch wie im Chor besetzt, verfügen über ein weit gefächertes Repertoire von der Renaissance bis zu Zeitgenössischem. Sie wurden 1978 an der Schola Cantorum Basiliensis in Basel von Fritz Näf gegründet, der das Ensemble bis 2013 leitete. Seitdem hat Raphael Immoos die künstlerische Leitung inne.

Eintritt: Fr. 30.–
Mit Ausweis: Mitglieder Fr. 25.–, Studierende Fr. 20.–
Jugendliche bis 16 Jahre gratis
Vorverkauf ab 27. Oktober 2015: Papeterie Rössligass, Tel. 061 461 91 11
Abendkasse: ab 18.15 Uhr
Reservierte Billette sind 1/2 Stunde vor Konzertbeginn an der Abendkasse

  • P1030426_800
  • P1030427_800
  • P1030428_800
  • P1030437_800

Fotos H.P. Meier